Einwurf_Bürgerbegehren

Ein erster „unglaublicher“ Erfolg der BI gegen Schlachthoferweiterung

Wir haben (noch) keinen Juristen in unseren Reihen, deshalb arbeitet sich unsere BI manchmal mit großer Mühe durch Antragstexte und Behördensprache. Erst am letzten Sonntag haben wir konkret von der Möglichkeit erfahren, die Stadtverordnetenversammlung in ihrem vorauseilenden Gehorsam mit einem Bürgerbegehren zu bremsen. Bis alles geklärt war, blieben zum Schluss keine 2 Tage mehr. Im Moment der Euphorie sprechen wir deshalb von dem „Wunder von Gudensberg“. In nur 36 Stunden wurden von mehr als einem Dutzend engagierter HelferInnen (danke!!) genau 827 gültige Unterschriften von wahlberechtigten Einwohnern gesammelt!

So stand es auf der Unterschriftenliste:

Mit meiner Unterschrift beantrage ich die Durchführung eines Bürgerentscheids nach § 8 b HGO zu folgender Frage:

Sind Sie dafür, dass der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 17.10.2014 zur Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 70 „Am Odenberg 2. BA“ aufgehoben wird?

Auf 147 Seiten wurden die Unterschriften gesammelt und last minute kurz vor Mitternacht noch am 12. Dezember 2014 im Rathaus fristgerecht eingeworfen.

Nun werden die Bürgerinnen und Bürger endlich direkt entscheiden können, ob sie wirklich mit einer schleichenden Zerstörung der Natur am Rande ihrer Stadt einverstanden sind!